Verkehrsmittel in Wien

In Wien kann man sich problemlos in der Stadt fortbewegen. Von hochmodernen öffentlichen Verkehrsmitteln hin zu Pferdekutschen – den Besuchern stehen alle möglichen Optionen zur Auswahl. Ein Auto muss man sich in dieser Stadt also wirklich nicht ausleihen!

Öffentlicher Nahverkehr

Vienna U-bahn by Jorge LascarWien wurde schon mehrere Male zur Stadt mit dem weltweit höchsten Lebensstandard gekürt. Die öffentlichen Verkehrsmittel haben der Stadt zweifellos zu dieser Auszeichnung verholfen. Sie sind sauber, preiswert und sehr effizient. Mit einem Netzwerk aus fünf U-Bahn-Linien, 28 Straßenbahnen und 90 Busrouten kann man sich sehr schnell und bequem in der Stadt fortbewegen.

Öffnungszeiten

Die öffentlichen Verkehrsmittel stehen täglich von 05:00 Uhr bis Mitternacht zur Verfügung. Anschließend verkehren verschiedene Nachtbusse auf den Hauptstrecken der Stadt. Freitags, samstags und vor öffentlichen Feiertagen fährt die U-Bahn rund um die Uhr.

Preise

Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Fahrgäste gibt es verschiedene Fahrkarten. Wer sich 3 Tage lang in Wien aufhält, informiert sich am besten über die Wien Karte, die 72 Stunden lang in allen öffentlichen Verkehrsmitteln gültig ist und außerdem mehr als 200 Ermäßigungen auf Sehenswürdigkeiten sowie die beliebten Restaurants und Cafés der Stadt bietet. Mehr Infos gibt’s unter: https://www.wienkarte.at/.

Wienerlinien by Cha già JoséDaneben stehen alle möglichen Arten von Fahrkarten zur Verfügung – von einem einfachen Fahrschein (2€) hin zum Wochenticket (15€). Eine Übersicht über die verschiedenen Tickets und Routen liefert die Website des öffentlichen Nahverkehrs der Stadt, http://www.wienerlinien.at. Die Fahrkarten kann man in den U-Bahnhöfen, online, in Tabakläden oder an Automaten im vorderen Bereich von Straßenbahnen oder Bussen (gegen einen Aufpreis von 0,20€) erwerben.

Vor Fahrtantritt sollte man sich vergewissern, ob die Fahrkarte entwertet werden muss oder nicht, um später keine Probleme mit dem Schaffner zu bekommen. Die Fahrkarten kann man in den Straßenbahnen und Bussen oder in den U-Bahnhöfen entwerten. Kinder bis sechs Jahre fahren immer kostenfrei und Kinder bis 15 Jahre fahren in den Schulferien sowie an Sonn- und Feiertagen kostenlos.

Tipp

Wer mit seinem Smartphone unterwegs ist, kann sich auf http://www.qando.at die App Qando für den öffentlichen Nahverkehr in Wien herunterladen. So hat man Fahrpläne, aktuelle Informationen und jede Menge Verkehrskarten stets zur Hand.

Eine weitere Option – zu Fuß

Wien ist zugegebenermaßen nicht gerade für sein herrliches Wetter berühmt, doch wer während seines Aufenthalts schönes Wetter erwischt, sollte die Gelegenheit nutzen und die Stadt zu Fuß erkunden, insbesondere die Innenbezirke mit ihren Pflastersteinstraßen. Hier kann man die schöne Umgebung und die herrliche Architektur auf sich wirken lassen. Außerdem lassen sich die Unterschiede zwischen den jeweiligen Bezirken leichter ausmachen. Wer des Laufens müde wird, den erwartet in der Nähe immer ein U-Bahnhof, ein Bus oder eine Straßenbahn.

Mit dem Fahrrad

Citybike by In_Zukunft_WienBesonders in den wärmeren Monaten erfreut sich das Fahrradsystem der Stadt einer großen Beliebtheit. Die meisten Orte in der Innenstadt kann man innerhalb von einer halben Stunde erreichen und die Stadt verfügt über ein effizientes Netz an Fahrradwegen – besonders schöne Fahrten kann man entlang der Donau unternehmen. Man muss sich nicht extra ein Fahrrad ausleihen, da Wien wie viele andere europäische Metropolen ein eigenes Fahrradverleihsystem bietet. Das so genannte CityBike, das mit mehreren Stationen in der ganzen Stadt aufwartet, bietet Radfahrern die Möglichkeit, sich (mit einer Kreditkarten-Anmeldegebühr in Höhe von 1€) ein Fahrrad von einer Station auszuleihen und es an einer anderen wieder abzugeben. Die erste Stunde ist kostenfrei, die zweite kostet 1€, die dritte 2€ und so weiter. Tipp: Wenn man das Fahrrad innerhalb von einer Stunde zurückgibt und dann 15 Minuten wartet, kann man eine weitere Stunde kostenfrei durch die Stadt radeln. Mehr Informationen zu den Stationen gibt’s auf http://www.citybikewien.at.

Mit dem Taxi

Keine Lust auf öffentliche Verkehrsmittel, Laufen oder Radfahren? Dann stehen natürlich noch Taxis zur Verfügung. Man kann sie auf der Straße anhalten und vor Hotels oder an den verschiedenen Taxiständen finden. Sie benutzen Taxameter und fahren zu Standardtarifen. Eine Fahrt innerhalb der Innenbezirke kostet normalerweise zwischen 7€ und 10€ - üblicherweise rundet man für das Trinkgeld auf. Viele Fahrer können einem unterwegs sogar etwas über die Sehenswürdigkeiten erzählen.

Pferdekutschen

Venedig hat seine Gondeln, Wien seine Pferdekutschen. Ohne die ‚Fiaker‘ wäre Wien nicht Wien! Die meisten Kutschen fahren durch die Innenbezirke und sind an großen Plätzen wie dem Stephansplatz, dem Michaelerplatz oder dem Heldenplatz zu finden. Sie bieten eine romantische und unvergessliche Fahrt, sind jedoch nicht gerade günstig. Eine kurze Tour (ca. 20 Minuten durch die Innenstadt) kostet 55€.

Wir wünschen viel Spaß!

Holen Sie sich alle Artikel auf einmal!

Nach der Eingabe Ihrer Email-Adresse erhalten Sie von GowithOh wertvolle Informationen zu günstigen Schnäppchen, Events und Tipps zum Reisen aus erster Hand!