Essen in Rom

Untitled by shaggyshooItalien ist für seine köstliche Küche berühmt. Es ist schon verwunderlich, mit was für einer breiten Palette an regionalen Gerichten und Kochstilen dieses Land aufwartet. Es gehört schlichtweg zu den Freuden des Lebens, auf einer Italienreise die facettenreiche Küche des Landes zu kosten. Den verlockenden Düften, die in den engen italienischen Straßen in der Luft liegen, kann man ohnehin nie lange widerstehen.

Außerhalb von Italien gibt es nur wenige authentische italienische Restaurants – nach Italien zu reisen und die Gerichte in ihrer Herkunftsregion zu probieren, ist ein einmaliges Erlebnis.

Auch wenn sich die meisten Besucher problemlos an die italienische Küche gewöhnen können, stellen die Essenszeiten in der Regel eine Herausforderung dar, weil sowohl das Mittag- als auch das Abendessen später eingenommen werden, als man es in Deutschland gewöhnt ist. Als Faustregel gilt: Je weiter südlich man kommt, desto später beginnt das Abendessen. Im Norden essen die Leute bereits zwischen 19:30 und 20:00 Uhr zu Abend. In Rom wird traditionellerweise nicht vor 20:00 Uhr gegessen, und in Neapel und auf Sizilien isst man sogar noch später - um 21:00 Uhr.

In Italien servieren die meisten Restaurants das Mittagessen von 12:30 bis 14:30 Uhr. Zum Abendessen sind sie frühestens ab 19:00 Uhr geöffnet, allerdings sind um diese Uhrzeit alle Tische von Touristen belegt.

Mit diesem kleinen Guide möchten wir unseren Lesern sowohl die Essgewohnheiten in Italien als auch die Gerichte, die auf den Speisekarten stehen, erläutern. Anschließend heißt es nur noch: Sich im Restaurant entspannt zurücklehnen, ‘Buon appetito’ sagen und das Essen genießen.

Tagesgerichte

italian coffee by ekaFrühstück – Das Frühstück, Colazione auf Italienisch, ist wohl die einzige Mahlzeit, bei denen die Italiener das Prinzip ‚Weniger ist mehr‘ gelten lassen. Egal, ob zu Hause oder im Café, das typische italienische Frühstück besteht aus einem kleinen starken Espresso oder einem schaumigen Cappuccino sowie einem einfachen Cornetto(Croissant).

In der Zeit bis zur Mittagspause ernähren sich die Italiener zu Hause von süßen Keksen oder Ciambellone-Stücken (einem leichten Kranzkuchen). Wer sich draußen aufhält, den erwarten in den meisten Cafés eine gute Auswahl an Backwaren wie Croissants (mit allen möglichen Füllungen), Fagottino(Plunderstück) und Strudeln. Die wahre Dolce Vita eben!

Risotto-by-avlxyz1Mittagessen – Die wichtigste italienische Mahlzeit ist das Pranzo (Mittagessen), für das sich die Italiener normalerweise viel Zeit nehmen. Im ganzen Land beginnen die Leute – in der Regel ältere Damen – sich schon Stunden im Voraus Gedanken über das Mittagessen zu machen. In vielen Gegenden Italiens schließen die Geschäfte und Büros zur Mittagszeit, damit die Berufstätigen zu Hause zu Mittag essen und einen Mittagsschlaf halten können – auch wenn das in den größeren Städten wie Rom und Mailand weniger üblich ist.

Normalerweise beginnt das Mittagessen mit Antipasti (Vorspeisen), gefolgt vom Primo (erstem Gang), normalerweise einem Nudelgericht und dem Secondo (zweitem Gang), typischerweise einem Fleischgericht. Zu den Mahlzeiten werden Contorni (Beilagen) gereicht, bei denen es sich um einen Salat oder ein vegetarisches Gericht, wie beispielsweise gekochter Spinat in Olivenöl, Chili und Knoblauch gebraten, handeln kann. Zum Essen wird häufig eine Flasche Wein getrunken.

Beim mehrstündigen Mittagessen geht es nicht nur darum, das gute Essen, sondern auch die Gesellschaft am Tisch zu genießen. Auch wenn solch ein ausgedehntes Mittagessen heutzutage oft nur noch an Feiertagen oder besonderen Anlässen wie Familientreffen stattfindet, sollte man sich nicht davon abhalten lassen, diese Tradition am Leben zu erhalten.

Tiramisu by Peter Alfred HessAbendessen – Wie das Mittagessen steht auch das Abendessen (cena) für ein geselliges Zusammensein und dauert oft mehrere Stunden. Im Gegensatz zum Mittagsgelage entscheiden sich die meisten Italiener abends entweder für den ersten oder den zweiten Gang, anstatt für beide zusammen. Die zweiten Gänge bestehen in der Regel aus Fleisch, Fisch oder Käse und werden mit Salat (insalata) oder Gemüsetellern gereicht. Manche Leute essen auch Pasta zu Abend, insbesondere wenn sie nichts Anständiges zu Mittag gegessen haben.

In Bezug auf die Nachspeise servieren die meisten Restaurants eine Standardauswahl, darunter Tiramisu, Karamellcreme, Käsekuchen, Crostata (Mürbeteigkuchen) und Eis. Wer bei jemandem zu Hause zum Mittagessen eingeladen wird, sollte wissen, dass Gäste höflicherweise Kuchenstücke aus der Pasticceria (Bäckerei) mitbringen, die zusammen mit dem Kaffee serviert werden.

Italienern geht es während des Abendessens im Grunde nur um drei Dinge: gutes Essen, guter Wein und eine gute Unterhaltung.

Ein paar Tipps für die kulinarische Reise durch Italien

  • Es stellt generell kein Problem dar, lediglich den zweiten Gang ohne den ersten (oder andersherum) zu bestellen.
  • Eigentlich trinkt man in Italien keinen Cappuccino nach einer Mahlzeit, doch wer Milch im Kaffee braucht, kann stattdessen einen Macchiato bestellen – ein Espresso mit einem Schuss heißer, aufgeschäumter Milch.
  • Pizza wird hauptsächlich abends serviert. Pizza al taglio (Pizzastücke) sind hingegen zu jeder Tageszeit erhältlich – die Geschäfte liegen in der ganzen Stadt verteilt.
  • Mit einem Aperitivo (einem Drink mit einem leichten Buffet oder Vorspeisen) lässt sich die Wartezeit bis zum späten Abendessen wunderbar überbrücken. Aperitivi werden am frühen Abend in den Bars und Cafés serviert.

Holen Sie sich alle Artikel auf einmal!

Nach der Eingabe Ihrer Email-Adresse erhalten Sie von GowithOh wertvolle Informationen zu günstigen Schnäppchen, Events und Tipps zum Reisen aus erster Hand!