Drei Tage in Rom - Eine faszinierende Vergangenheit - Tag 1

Rom wurde mit Sicherheit nicht an einem Tag errichtet und auch nicht an drei Tagen. Es ist mit seinen historischen Monumenten, die eine 2.000-jährige Baugeschichte widerspiegeln, eine der einzigartigsten Städte der Welt. Da sich jedoch niemand eine Ewigkeit lang in der Ewigen Stadt aufhalten kann, haben wir eine 3-Tages-Route zusammengestellt, mit der man wichtige historische Epochen sowie bedeutende Denkmäler, Brunnen und Kunstwerke zeitsparend und effizient abdecken kann.

Erster Tag in Rom

10:00-13:00 Uhr – Die antike Stadt - Palatinhügel, Forum Romanum und Kolosseum

Roman-Forum-by-Francisco-AntunesZu Beginn der Route lassen wir uns in die Vergangenheit zurückversetzen und besichtigen die ältesten Ruinen im Herzen des Stadtzentrums. Mit einem Kombiticket kann man den Palatinhügel, auf dem die Stadt gegründet wurde, das Tal des Forum Romanums und das prachtvolle Amphitheater Kolosseum besuchen.

An dieser Stelle sollte man unbedingt den Tausenden von Menschen aus dem Weg gehen, die vor dem Ticketschalter am Kolosseum anstehen und stattdessen zum Eingang des Palatinhügels auf der Via di San Gregorio gehen. Mit dem Kombiticket gelangt man zu allen drei Sehenswürdigkeiten.

Um in chronologischer Reihenfolge vorzugehen, beginnen wir am Palatin, wo wir auch das Ticket gekauft haben. Oben auf dem Hügel wurde die Stadt im Jahr 753 vor Christus gegründet und unten im Tal entwickelte sie sich zu einer Republik mit bürgerlichen, verwaltungstechnischen und religiösen Gebäuden, die größtenteils aus der Zeit vor Christus stammen. Zu guter Letzt erwartet uns das Kolosseum, dessen Bautechniken und Sportspektakel für die Extravaganz des Römischen Reiches stehen.

Für ein entspanntes Mittagessen lässt man die touristischen Restaurants rund um das Kolosseum am besten hinter sich und läuft ein paar Häuserblocks bis ins Viertel Celio. Das Restaurant Naumachia auf der Via Celimontana 7 ist für seine Meeresfrüchte bekannt. Der Name des Restaurants bezieht sich auf die nachgestellten Seeschlachten, die im Kolosseum stattfanden, bevor die Käfige für wilde Tiere gebaut wurden. Es spielt ebenfalls auf die Nähe der Stadt zum Meer an (rund 24 km).

15:00-17:00 Uhr – Ein paar Kirchen besichtigen

San Clemente by Allie_CaulfieldJetzt ist es an der Zeit ein paar Kirchen, Kunstwerke und archäologische Stätten im Viertel Celio zu besichtigen, darunter die Kirche San Clemente und die Kirche San Pietro in Vincoli.

Nach dem Mittagessen im Bezirk Celio kommt man auf dem Weg zur interessanten Kirche und archäologischen Stätte San Clemente an den Ruinen der Gladiatoren-Trainingsbaracken Ludus Magnus vorbei. Auf der Via Labicana 95 befindet sich die mittelalterliche Kirche San Clemente. Sie beherbergt einige außergewöhnliche Kunstwerke, darunter byzantinische Mosaike, Renaissance-Fresken und Kosmaten-Fußböden. Der faszinierendste Teil der Kirche befindet sich auf drei unterirdischen Ebenen, in denen ein römischer Tempel, ein Wohnhaus und eine frühchristliche Kirche zu finden sind.

Anschließend geht es den Hügel hinauf, vorbei am Palast des Kaisers Nero (dem ‚Goldenen Haus‘). Oben angekommen wird man mit einer spektakulären Aussicht auf das Kolosseum belohnt. Es geht weiter zur Kirche San Pietro in Vincoli, die nach den Ketten des Apostels Petrus benannt wurde (dieses wichtige Relikt ist in der Kirche zu sehen). Die berühmteste Sehenswürdigkeit dieser Kirche, die Mosesstatue von Michelangelo, sollte man ebenfalls nicht verpassen.

17:00-18:00 Uhr - Piazza Venezia

Piazza Venezia by gabbry08Der Rückweg erfolgt über die unter Mussolini gelegte Paradestraße Via di Fori Imperiali, die quer über die antiken Ausgrabungsstätten verläuft – vorbei an den Trajansmärkten und der Trajanssäule, einer 30 Meter hohen Siegessäule mit Reliefs, die Szenen aus den Kriegen des Kaisers darstellen. Auf den Marmorplatten ist das unglaubliche Wachstum des Römischen Reichs nachzuverfolgen.

Auf dem Hauptplatz namens Piazza Venezia beeindruckt das riesige weiße Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II, das dem ersten italienischen König, Viktor Emanuel II., gewidmet ist. Dort befindet sich auch ein Renaissancepalast, von dessen Balkon aus, der faschistische Diktator Mussolini Reden gehalten hat. Der Eintritt in das Monument für Viktor Emanuel II. ist kostenfrei. Eine gute Gelegenheit, um im obersten Stockwerk bei einem Kaffee, Tee oder einem Glas Wein zu verweilen und die beste Aussicht auf die gesamte Stadt zu genießen.

Wer noch genügend Energie übrig hat, kann die nahe gelegene Treppe auf den Kapitolinischen Hügel erklimmen und dort den Kapitolsplatz von Michelangelo, die verschiedenen Museen oder die mittelalterliche Kirche Santa Maria in Aracoeli besichtigen.

19:30 Uhr - Abendessen im ehemaligen jüdischen Ghetto

Capitoline Hill by archer1Direkt unterhalb des Kapitols und nahe der Piazza Venezia befindet sich eine charmante Gegend, das ehemalige jüdische Ghetto von Rom. Im Viertel liegen einige der traditionellsten römischen Restaurants mit einer Mischung aus römischer, jüdischer und koscherer Küche. Zu beachten ist, dass die meisten guten Restaurants um 19:30 Uhr oder kurz danach öffnen.

Unter den Anwohnern erfreut sich das Nonna Betta auf der Via di Portico D’Ottavia 16 einer großen Beliebtheit. Am besten schlendert man ein bisschen durch die Gegend und klappert dabei, das antike römische Theater mit seiner gewölbten Säulenhalle aus einem antiken Tempel (nach deren Vorbild das Kolosseum errichtet wurde), die moderne Synagoge im babylonischen Stil und die vielen angesagten Geschäfte, Bars und Bäckereien in der Umgebung ab.

Den Abend kann man wunderbar auf der Tiberinsel ausklingen lassen und dabei einen Blick auf das beleuchtete Tiberufer und die umliegenden Viertel genießen.

Holen Sie sich alle Artikel auf einmal!

Nach der Eingabe Ihrer Email-Adresse erhalten Sie von GowithOh wertvolle Informationen zu günstigen Schnäppchen, Events und Tipps zum Reisen aus erster Hand!