Stephansdom

Stephansdom, eine prächtige Kathedrale mit beeindruckender Geschichte

  • Der Stephansdom ist weitaus mehr als eine beeindruckende Kathedrale oder das wichtigste religiöse Gebäude der österreichischen Hauptstadt. Es handelt sich ebenfalls um einen historischen Zeitzeugen vieler Ereignisse in Verbindung mit den Habsburgern, welche das österreichisch-ungarische Reich regierten. Der Stephansdom, Symbol Wiens, wurde in romanischem und gotischem Stil, so wie wir ihn heute kennen, im 14. Jahrhundert errichtet, doch seine Geschichte beginnt schon viel früher. Der Stephansdom wurde auf den Ruinen zweier Kirchen aufgebaut, die Erste aus dem 12. Jahrhundert. Von dieser Kirche wurden zwei Strukturen bewahrt: das Riesentor und die Heidentürme. Doch der berühmteste, weil höchste Turm nennt sich der Steffl. Er kann von verschiedenen Punkten der Stadt aus gesehen werden. Andere interessante Sehenswürdigkeiten des Doms sind die Pummerin-Glocken und die Katakomben.
  • Die Ferienwohnungen nahe des Stephansdoms befinden sich im 1. Wiener Bezirk, der auch Innere Stadt genannt wird. Hier kann man die wunderbaren, monumentalen Straßen und das alte kaiserliche Flair genießen. Wien ist eine Stadt voller Geschichte, wer sich in der Inneren Stadt aufhält hat deshalb einen guten Grund, mehr darüber zu lernen. Hier begegnet man sowohl Stadtbewohnern als auch Touristen, doch es handelt sich um den am wenigsten besiedelten Bezirk Wiens.
  • Der Stephansdom befindet sich auf dem Stephansplatz, der, wie auch der Karlsplatz, Zugang zur Kärntner Straße gewährt, eine der wichtigsten Einkaufsstraßen der Stadt. Hier findet man exklusive Mode, Schuhe und Accessoires sowie bekannte, erschwinglichere Marken wie Forever 21, Zara oder H & M. Auch Schmuck, beispielsweise von Swarovski, und Musikgeschäfte sind hier zu finden. Ganz in der Nähe befindet sich die Wiener Staatsoper. Auch ein Besuch des Kaufhauses Steffl lohnt sich, denn hier gibt es exklusive Marken und Produkte sowie Mode großer Qualität.
  • Wer in einer Ferienwohnung in der Nähe des Stephansdoms weilt, befindet sich in einer privilegierten Lage und kann sich einfach in Wien bewegen. Man ist hier mitten in der Altstadt und hat vier U-Bahnlinien zur Verfügung. Die U-Bahn ist das von Touristen bevorzugte Verkehrsmittel, da man damit die meisten Stadtteile einfach und schnell erreicht. Doch auch die Straßenbahn ist sehr nützlich, je nachdem, welchen Bezirk man besuchen möchte. In der Gegend des Stephansdoms sind jedoch die besten Verkehrsmittel die eigenen Füße oder die U-Bahn, viele andere wichtige Sehenswürdigkeiten befinden sich ganz in der Nähe, so zum Beispiel die Staatsoper oder die Hofburg. Am Stephansplatz kann man die Linien U3 und U1 nehmen. Die U1 führt direkt zum Karlsplatz, den man auch zu Fuß über die Kärntner Straße einfach erreichen kann. Hier kann man die U-Bahnlinien U2 und U4 nehmen.
    Über die Linie U1 der Wiener U-Bahn gibt es eine witzige Anekdote: Auf dieser Linie ist ein etwas unangenehmer Geruch zu vernehmen und darüber gibt es verschiedene Legenden. Die Wahrheit ist weniger poetisch, denn es werden Chemikalien verwendet, um zu verhindern, dass sich der Stephansdom in den Sandboden gräbt. An heißen Tagen entsteht deshalb dieser unangenehme Geruch als Reaktion in Form von Buttersäure.
  • Rund um den Stephansdom gibt es so viel zu sehen, dass man sich überwältigt fühlen kann. Die prächtige Kathedrale ist auch im Inneren beeindruckend. Es gibt verschiedene Ticketkombinationen, der Eintritt in den Stephansdom selbst ist jedoch gratis. Je nachdem wie lange man Zeit hat und was man sehen möchte, kann man den entsprechenden Eintritt wählen. Man kann nur die Kathedrale oder auch die Katakumben, den Südturm und die Pummerin besuchen. Nach dem Besuch des Stephansdoms ist es an der Zeit, sich zu bewegen. Es empfiehlt sich ein Spaziergang durch die Stadt. Eine Führung ist auch eine gute Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen, ganz besonders in Wien: Die Geschichte dieser einst kaiserlichen Stadt ist nämlich höchst interessant. Auf einer Stadtführung kann man sehr viel darüber lernen. Der Stephansplatz ist Ausgangspunkt für verschiedene kostenlose Stadtführungen.
    Danach empfiehlt sich ein Besuch des Mozarthauses, das sich direkt neben dem Stephansdom befindet und dem Komponisten Mozart als Residenz diente. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich die Hofburg, im Süden die Karlskirche und der Naschmarkt. In dieser Gegend gibt es auch viele kleine Museen und Kunstgalerien.
  • In der Nähe der Ferienwohnungen von GohwithOh nahe des Stephansdoms gibt es viele gute Restaurants, zu empfehlen sind beispielsweise die Café Bar Aragall, das Restaurant Figlmüller und das bekannte Restaurant Zum Weißen Rauchfangkehrer, wo man österreichische Küche und andere deutsche und europäische Gerichte kosten kann.
    Wer mit Kindern unterwegs ist und internationale Küche bevorzugt, ist im Hard Rock Café in der Rotenturmstraße gut beraten. Italienisches Essen gibt es im Vapiano in der Herrengasse. Wer keine Wiener Küche, jedoch gute Qualität möchte, findet in dieser Gegend auch andere empfehlenswerte italienische Restaurants wie die Osteria Pronto da Salvo oder das Restaurant Cantinetta Antinori.
  • Wer sich in der Nähe des Stephansdoms aufhält, ist gut beraten, den Spielplan der Wiener Staatsoper schon im Vorhinein zu studieren, denn es könnte interessante Aufführungen geben. Die meisten denken, dass es teuer ist, in die Oper zu gehen und oft trifft dies auch tatsächlich zu, doch an der Wiener Staatsoper gibt es auch preisgünstige Eintrittskarten. Vielleicht ist bei diesen die Sicht nicht perfekt, doch trotzdem ist es eine gute Gelegenheit, etwas anderes zu tun und herauszufinden, ob man auch zu den Opernliebhabern zählt.
    Es gibt viele Bars und Pubs in dieser Umgebung, in denen man einen unterhaltsamen Abend verbringen kann. Eine gute Möglichkeit bietet die American Bar Loos, ein bezaubernder Ort mit einzigartiger Marmordekoration. Ganz in der Nähe befindet sich ein unterhaltsamer Jazzclub namens Porgy & Bess.
 
 

Ferienwohnungen nahe Stephansdom

 
 
Seite 1 von 4    
 
 

Unsere Destinationen