Naschmarkt

Naschmarkt, der beliebteste Markt Wiens

  • Der Naschmarkt ist ein Paradies für all jene, die Märkte lieben: Dieser Lebensmittelmarkt überstreckt sich über ungefähr 1,5 km. Er ist nicht nur bei Stadtbewohnern sehr beliebt, auch Touristen nutzen den Aufenthalt in der Hauptstadt gerne für einen Besuch.
    Der Naschmarkt hat eine lange Geschichte vorzuweisen, er existiert bereits seit dem 16. Jahrhundert, wobei hier anfangs jedoch hauptsächlich Milch gehandelt wurde. Später, im 18. Jahrhundert, konnte man hier Gemüse und Obst kaufen, die auf Holzwagen nach Wien gebracht wurden. Produkte, die auf der Donau transportiert wurden, wurden an anderen Orten feilgeboten. Heute werden auf diesem Lebensmittelmarkt verschiedenste Produkte angeboten: regionale und exotische Lebensmittel, fertig zubereitete Speisen und Kuchen, Gewürze, Käse, Brot… Es gibt auch kleine Restaurants, die lokale Delikatessen, Sushis, Kebab und andere Spezialitäten verkaufen.
    Der Naschmarkt öffnet von Montag bis Samstag. An Samstagen gibt es zusätzlich noch einen Flohmarkt. Hier findet man Vintagemode und Second-Hand-Artikel, Antiquitäten, alte Bücher und verschiedenste Dinge, die eine Reise in die Vergangenheit ermöglichen. Wer Einkaufen liebt, wird diesen Ort sicher genießen.
  • Der Nachmarkt befindet sich in der Wienzeile, eine Straße, die ebenfalls so viel Geschichte vorzuweisen hat, dass sie als eigenes Stadtviertel betrachtet wird. Der Naschmarkt befindet sich zwischen den Bezirken Mariahilf (6. Bezirk) und Margareten (5. Bezirk), die früher zum Bezirk Wieden gehörten. Diese Bezirke zählen zu den am dichtesten bevölkerten von ganz Wien. In Mariahilf und Margareten sind mehr Menschen mittleren Alters vorzufinden als in anderen Bezirken. Während eines Aufenthaltes in einer Ferienwohnung von GowithOh in der Nähe des Naschmarkts sind vor allem Einheimische als Nachbarn zu begrüßen, eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Stadtbewohner Wiens kennenzulernen.
  • Der Naschmarkt ist, wie bereits erwähnt, ein Lebensmittelmarkt – eine ausgezeichnete Möglichkeit, in einer etwas anderen Umgebung einzukaufen: Weg von den touristischen Massen und internationalen Marken kann man sich einer belebten Atmosphäre erfreuen, regionale Produkte erwerben und das Wiener Marktleben genießen. Man kann hier auch exotische Nahrungsmittel kaufen, die man in konventionellen Lebensmittelgeschäften nur schwer erhält. Wenn man den Naschmarkt an einem Samstag besucht, kann man sich gleichzeitig am Flohmarkt erfreuen, der einzigartige Produkte bietet. Hier ist auch der perfekte Ort, um ein historisches Kostüm zu erwerben. Darüber hinaus findet man auch interessante Andenken für Familie oder Freunde.
  • Wien hat ein ausgezeichnetes öffentliches Verkehrsnetz, das sich aus U-Bahn, Zug, Straßenbahn und Bus zusammensetzt. Die meisten Stadtbesucher bevorzugen die U-Bahn und die Straßenbahn. Der Naschmarkt befindet sich direkt bei der U-Bahnstation Kettenbrückengasse, von wo aus man die Linie U4 nehmen kann. Wer bis zum Karlsplatz geht, kann die Linien U1 und U2 nehmen. Es ist also ganz einfach, in andere Stadtteile zu gelangen.
    Wer lieber zu Fuß geht hat auch großes Glück, denn die Ferienwohnungen am Naschmarkt befinden sich ganz in der Nähe anderer Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise Karlsplatz und verschiedene Museen.
  • Ein Ausflug zum Naschmarkt lohnt sich auf jeden Fall: Man kann das belebte Ambiente Wiens genießen, einkaufen (insbesondere an Samstagen auf dem Flohmarkt, wo es Second-Hand-Artikel und historische Kostüme gibt) und das köstliche Essen kosten. In dieser Gegend gibt es sonst nicht viel, doch der Ausflug zu diesem geschichtsträchtigen Markt zählt sicher zu den unterhaltsamsten Zielen auf einer Reise nach Wien. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Samstag von 6 Uhr morgens (ausgezeichnet für Frühaufsteher) bis um 18:30, an Samstagen von 6 Uhr morgens bis um 14:00 Uhr.
    Danach kann man bis zum Karlsplatz gehen, wo sich die schöne Karlskirche neben der Technologischen Universität Wien befindet. In entgegengesetzter Richtung kommt man zum Haus des Meeres, ein öffentliches Aquarium, an dem sich Kinder sicher ganz besonders erfreuen werden.
  • Anfangs konnte man am Naschmarkt nicht viel mehr als frische Milch kaufen, doch jetzt schaut das ganz anders aus: Wie bereits erwähnt, gibt es hier viele exotische Produkte, die man im Supermarkt nicht finden kann. Doch darüber hinaus gibt es auch viele Ständchen mit verschiedensten Speisen. Wer fremdem Essen gegenüber offen ist, kann hier zwischen Sushis, indischer, israelischer oder türkischer Küche wählen… Hier gibt es alles, was man sich nur vorstellen kann! Natürlich sollte man nicht vergessen, Wiener Spezialitäten zu kosten, beispielsweise ein Wiener Schnitzel oder Apfelstrudel. Wer nicht gerne im Stehen isst, findet hier auch verschiedene kleine Restaurants, wo man gemütlich essen kann, beispielsweise das Café Amacord oder das Restaurant Neni, in dem es israelische Speisen gibt.
  • In der Umgebung des Marktes gibt es nicht viele Bars und Pubs, doch die Ferienwohnungen von GowithOh in der Nähe des Naschmarktes sind nicht weit entfernt vom Karlsplatz, einer auch abends sehr belebten Zone. Hier gibt es viele Bars und Pubs, in denen man nach einem langen Einkaufstag zwischen Essens- und Antiquitätenständchen gemütlich etwas trinken kann. Zu empfehlen sind zum Beispiel Lokale wie Top Kino Bar, Lutz oder Gönner Elektro, moderne und gut dekorierte Lokale mit angenehmer Atmosphäre. Wer sich vom Naschmarkt nicht weit entfernen möchte, findet hier zwei Ausnahmen: In der Giardigasse die Bar Puff, früher ein Bordell, das inzwischen jedoch zu einem eleganten Lokal mit einer Cocktailmaschine umgeformt wurde, in dem es verschiedenste und einzigartige Getränkekombinationen gibt.
 
 

Ferienwohnungen nahe Naschmarkt

 
 
Seite 1 von 4    
 
 

Unsere Destinationen