Zentrum von Madrid

Zentrum von Madrid: schöne Plätze und majestätische Bauwerke

  • Spanien zählt weltweit zu den meistbesuchten Ländern, wenn man nach Madrid kommt, wird man verstehen warum das so ist. Die spanische Hauptstadt ist eine wunderschöne Stadt, das Zentrum ist voller Plätze mit freudigem Leben und majestätischen Bauwerken und Monumenten. Dazu kommen viele Grünzonen, phantastische Museen und eine reiche Geschichte, der man sich insbesondere im Madrid de los Austria (Madrid der Österreicher oder Habsburger) bewusst wird. Doch das ist noch nicht alles. In der Madrider Innenstadt gibt es auch köstliches Essen und die beste Atmosphäre. Madrid hat zwar keine Strände und auch nicht den Mittelmeerzauber Barcelonas, doch das hat die Hauptstadt gar nicht nötig. Besucher können sich darauf vorbereiten, sich in eine weitere spanische Stadt zu verlieben.
  • Die spanische Hauptstadt unterteilt sich in Zonen, das Zentrum, auf spanisch Centro, ist eine davon. Diese werden wiederum in kleinere Stadtteile aufgeteilt, im Zentrum gibt es sechs: Embajadores, Palacio, Cortes, Universidad, Sol und Justicia. In den meisten Städten trifft man im Zentrum hauptsächlich Touristen, doch in Madrid sind die meisten Nachbarn Stadtbewohner. Hier leben nämlich viele Familien und junge Berufstätige, man kann sich also ein perfektes Bild vom tatsächlichen Ambiente der spanischen Hauptstadt machen.
  • Im Zentrum Madrids sind zahlreiche Geschäfte vorzufinden, in denen man Einkäufe für die Familie, Freunde, Kinder und natürlich auch für sich selbst tätigen kann. In der Gran Vía und den Nebenstraßen, wie Fuencarral und Plaza del Callao, sind die bekanntesten Marken vertreten. Hier gibt es nicht nur Mode, sondern auch Schuhe, Accesoires, Bücher, Musik, Schmuck und Parfums. In der Straße Preciados befindet sich auch das Imaginarium, in dem es pädagogisches Spielzeug für Kinder jeden Alters gibt. Hier befindet sich ebenfalls das bekannte Kaufhaus El Corte Inglés, wo man alles nur Erdenkliche finden kann.
    Wer andere Dinge sucht, findet in der Nähe der U-Bahnstation Tribunal alternative Geschäfte und Vintageläden, darüber hinaus empfehlen sich die verschiedenen Märkte der Stadt. Der bekannteste davon ist El Rastro, der sich in der Nähe der Metrostation La Latina befindet.
  • Madrid ist eine große Stadt, doch wer gerne geht, erkundet das Zentrum am besten zu Fuß. Für weitere Strecken empfiehlt sich die U-Bahn, die gut ausgebaut ist und auch sehr gut funktioiert. Es gibt sehr viele Linien, die in die verschiedenen Stadtteile führen, darunter auch eine Rundlinie (Linie 6), die verschiedene Zonen miteinander verbindet. Je nachdem, wo genau man sich befindet, können im Zentrum folgende Metrostationen gewählt werden: Ópera (Linien 2 und 3), Sol (Linien 1, 2 und 3), Callao (Linien 3 und 5) und Gran Vía (Linien 1 und 5).
  • Im Zentrum von Madrid gibt es sehr viele Sehenwürdigkeiten! Wenn der Aufenthalt nur kurz ist, hat man wahrscheinlich gar keine Zeit, alles zu sehen. Charakteristisch sind die zahlreichen Plätze, die den Mittelpunkt des Lebens in einem Stadtteil bilden: Puerta del Sol, mit dem schönen Uhrturm, wo man auch das berühmte Madrider Wahrzeichen mit dem Bär und dem Erdbeerbaum sehen kann und wo sich auch der Fundamentalpunkt befindet, von dem aus sich sechs Straßen sternförmig über das Land erstrecken; Plaza Mayor, einer der ältesten und schönsten Plätze, mit seinen roten Fassadan und Arkaden; oder Puerta de Alcalá, der majestätische Eingang zum Parque del Retiro. Man wird hier auch Zeuge der Atmosphäre der Gran Vía, eine der wichtigsten Straßen der Stadt, in der sich viele Geschäfte und Theater befinden.
    Es gibt weitere Interessenspunkte, die ebenfalls zum Zentrum gerechnet werden, auch wenn sie sich nicht im Distrikt Centro befinden. So zum Beispiel der Tempel von Debod, den man am Abend besuchen sollte. Auch der Königspalast und die Kathedrale Almudena oder der Parque del Retiro, eine Grünanlage mit verschiedenen Monumenten und Seen, in der man mit der ganzen Familie einen angenehmen Nachmittag verbringen kann.
    Nicht zu vergessen ist natürlich, dass Madrid ein wichtiges Kunstzentrum ist, wie das Triángulo de Oro del Arte (Goldenes Dreieck der Kunst) beweist, das die drei wichtigsten Museen der Stadt umfasst: Museo del Prado, Museo Centro de Arte Reina Sofía und Museo Thyssen-Bornemisza.
  • Spanien ist für seine Gastronomie weltweit bekannt, hier gibt es weitaus mehr als die beliebten Tapas. Madrid ist der perfekte Ort, um die spanische Küche zu kosten. Tapas gibt es hier in fast jeder Bar oder Kneipe im Zentrum, doch wir empfehlen, jene Lokale zu wählen, in denen auch Einheimische anzutreffen sind, um die typischen Touristenfallen zu vermeiden, die es natürlich auch in Madrid gibt. Zu empfehlen sind El Mercado de la Reina oder Alhambra und auch die Kneipe La Dolores, wo es appetitliche Tapas gibt. Weiterhin empfiehlt es sich, das bekannte “Cocido Madrileño”, einen typischen Madrider Eintopf zu kosten. La Bola Taberna und Malacatín sind dafür sehr bekannt. Darüber hinaus empfiehlt es sich, eines der ausgezeichneten Restaurants der spanischen Hauptstadt zu besuchen, so zum Beispiel Algarabia, La Tragantúa oder das berühmte Restaurant Casa Lucio, wo es die besten “kaputten Eier” (huevos rotos) gibt.
    Von Montag bis Freitag gibt es in vielen Restaurants in allen spanischen Städten preiswerte Menüs, die Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise, Brot und ein Getränk enthalten und sich auf jeden Fall lohnen.
  • Madrid bietet nicht nur viele Sehenswürdigkeiten, sondern auch ein ausgeprägtes Nachtleben, für das die spanische Hauptstadt sehr bekannt ist. Das Feiern beginnt hier erst spät und endet “früh”, nämlich erst am nächsten Morgen.
    Die Stadtbewohner treffen sich in Bars oder Pubs und bleiben bis um 2 oder 3 Uhr morgens, wenn diese schließen. Danach geht es weiter in eine Diskothek. Im Zentrum von Madrid gibt es drei Stadtteile, die zu später Stunde besonders belebt sind und in denen man sich unter die Stadtbewohner mischen kann. Einer davon ist Malasaña, die Wiege der Kulturbewegung der 80er Jahre, die als “Movida Madrileña” bekannt wurde. Man kann sich noch heute in Lokalen wie Tupper, Penta, La Vía Láctea oder Madrid Me Mata eine Vorstellung über diese Bewegung machen. In Malasaña herrscht ein fröhliches Ambiente, wie auch in Chueca, dem Gay-Viertel im Zentrum Madrids. Hier gibt es viele gay-friendly Lokale, wo Unterhaltung garantiert wird. Der Stadtteil Huertas ist ein perfekter Ausgangspunkt, um die Abendunterhaltung zu beginnen: In verschiedenen Bars kann man mit Tapas und einem Gläschen Wein oder Bier in den Abend starten. Das Madrider Nachtleben hat sehr viel zu bieten, wer Lust hat, kann sich hier bestens unterhalten.
 
 

Ferienwohnungen nahe

 
 
Seite 1 von 3    
 
 

Unsere Destinationen