Berliner Mauer

Die Berliner Mauer: Schandmauer, die zu Schönheit gelangte

  • Sie teilte die Stadt, ein Land und die Welt, sie trennte Familien und Freunde. Die Berliner Mauer, auch als Schandmauer bezeichnet (eine der vielen, die man leider auf der ganzen Welt findet), teilte die Stadt Berlin zwischen 1961 und 1992 in Ost- und Westberlin. 1989 verlor sie ihre ursprüngliche Funktion, ab 1990 begann man damit, die Mauer abzubauen. Viele werden sich an die unglaublichen Bilder erinnern, die um die Welt reisten und die Zerstörung der Berliner Mauer Stück für Stück zeigten.
    Jetzt handelt es sich um eine Mahnmauer, die an die Vergangenheit der Stadt erinnert. Die Galerie auf der östlichen Seite zeigt erstaunliche Kunstwerke, die Hoffnung und den Wunsch nach Frieden und Freiheit ausdrücken. Ein Besuch der Berliner Mauer gehört zum Muss jedes Besuchers, denn es handelt sich um einen der wichtigsten Zeitzeugen der deutschen Hauptstadt. Besucher werden diesen Eindruck wahrscheinlich nie mehr vergessen.
  • Man kann in Berlin verschiedene Teile der Berliner Mauer besichtigen, deshalb wird man auch unterschiedliche Nachbarn kennen lernen. Die Ferienwohnungen von GowithOh in der Nähe der Berliner Mauer befinden sich in der Gegend der East Side Gallery, dem längsten und wichtigsten Teil der Mauer. Hier können die erstaunlichsten Kunstwerke bewundert werden. Die East Side Gallery befindet sich im Stadtteil Friedischshain-Kreuzberg, dem zweiten Distrikt von Berlin nach dem Stadtteil Mitte . Charakteristisch für diesen Stadtteil ist die Gegenkultur und die rasche Verbürgerlichung. Die meisten Nachbarn während eines Aufenthaltes in der Nähe der Mauer werden Studenten und junge Arbeiter sowie Zuwanderer sein: Kreuzberg ist auch als klein Istambul bekannt, denn hier ist eine große türkische Gemeinschaft beheimatet. Es handelt sich um einen der interessantesten und multikulturellsten Stadtteile Berlins.
  • Die Berliner Mauer ist keine gewöhnliche Sehenswürdigkeit, nicht nur weil sie eine außergewöhnliche Geschichte repräsentiert, sondern auch, weil sich die Reste der Mauer an verschiedenen Stellen der Stadt befinden. Man hat also auch die Möglichkeit verschiedene Einkaufsviertel zu besuchen. Bei dem Besuch des Checkpoint Charlie empfiehlt es sich, danach die Geschäfte in der Friedrichstraße zu erkunden. Der beste und exklusivste Ort in Berlin in der Nähe der Mauer ist jedoch in der Gegend des Mauerparks. Hier sieht man zwar keine Geschäfte, doch man kann den originellsten Flohmarkt Berlins besuchen. Auf diesem Flohmarkt werden Second-Hand-Kleidung, Bücher, Platten, Möbel und Antiquitäten geboten. Man kann gleichzeitig die entspannte, lockere Atmosphäre genießen. Hier gibt es auch typisch deutsches Essen wie Brezel, Currywurst und Glühwein.
  • Da man verschiedene Teile der Berliner Mauer besuchen kann, empfehlen sich auch unterschiedliche Transportmittel. Die East Side Gallery wird am besten über die S-Bahn, (Haltestelle Warschauer Straße) oder die U-Bahn (Station U Schlesisches Tor, ein prächtiger Platz) erreicht. Auch der Ostbahnhof ist ganz in der Nähe. Am besten ist jedoch ein Spaziergang zu Fuß entlang des Flusses, um die urbane und industrielle Landschaft zu sehen, die völlig anders als in anderen europäischen Hauptstädten gestaltet ist. Man kann auch eine längere Route planen und über die Oranienstraße nach Kreuzberg gelangen während man in Richtung Zentrum geht. So kann man gleichzeitig die tolle Atmosphäre, die angenehmen Cafés, einzigartigen Bars und die kleinen Galerien in diesem Stadtteil erkunden.
  • Die East Side Gallery der Berliner Mauer gehört, wie bereits erwähnt, zum Muss für jeden Besucher. Die ehemalige Schandmauer präsentiert jetzt tolle Straßenkunst auf einer Länge von 1,3 km und stellt ein internationales Monument für Frieden und Freiheit dar. 105 Malereien verschiedener Künstler mit einem gemeinsamen Ziel sind hier zu sehen: Friede und Freiheit sowie die Hoffnung auf bessere Zeiten. Die Werke von Thierry Noir, Jim Avignon, Indiano, Ingerborg Blumenthal und vielen anderen Künstlern sind beeindruckend. Eine gute Gelegenheit, Fotos zu machen, um sich auch nach der Berlinreise daran zu erfreuen.
    Wer mit der ganzen Familie unterwegs ist, findet südöstlich der berühmten Berliner Mauer eine tolle Gelegenheit, die besonders Kindern viel Spaß bereiten wird. Nach dem Treptower Park befindet sich nämlich der verlassene Vergnügungspark Spreepark, ein magischer Ort, den man auf jeden Fall besuchen sollte. Im Winter ist dieser Park jedoch oft verschneit und sehr kalt!
  • Ein Spaziergang durch die East Side Gallery macht sicher Appetit. Hier finden sich immer verschiedene Imbissstuben und Ständchen, die Essen bieten, so zum Beispiel an den U- und S-Bahnstationen. Es empfiehlt sich auch, in Kreuzberg in einem der zahlreichen Cafés eine Kleinigkeit zu essen. Natürlich kann man hier auch ein komplettes Essen oder einen Kebab kosten. Wer verschiedene kleine Häppchen probieren möchte, ist in der Bar Raval gut beraten. Viele werden den Besitzer kennen: Der Schauspieler Daniel Brühl ist der Eigentümer dieser Bar, in der man auch spanische Küche kosten kann.
    Wenn man von der East Side Gallery aus die Spree überquert findet man auch verschiedene köstliche Möglichkeiten wie Buddah's Kitchen, Rubys oder Bürgermeister.
  • Die East Side Gallery befindet sich im Süden des Zentrums von Berlin. Wer diese Gegend nicht verlassen und abends gerne eine Diskothek besuchen möchte hat großes Glück, denn ganz in der Nähe der Berliner Mauer befinden sich die besten Clubs Berlins und Europas: Watergate und Berghain, zwei der weltweit besten Tempel für Techno und elektronische Musik. Watergate befindet sich an der Spree, direkt bei der Oberbaumbrücke, in einer privilegierten Lage. Hier gibt es nicht nur qualitativ hochwertige elektronische Musik, sondern auch eine Terrasse über dem Fluss, auf der man tanzen und am Morgen den Sonnenaufgang über der Spree genießen kann.
    Berghain ist der bekannteste Gay-Club Berlins und ist als einer der besten und exklusivsten Clubs Europas bekannt. Ein Besuch ist für alle, die eine außergewöhnliche, extravagante Atmosphäre suchen, ein Muss. Dieser Club befindet sich in einer alten Fabrik. Wer es schafft, Eintritt zu erlangen (die Türsteher sind sehr anspruchsvoll) kann ein freies, liberales Ambiente bis Mitternacht genießen. Am Samstag öffnet dieser Club sogar durchgehend bis am Sonntagnachmittag.
 
 

Ferienwohnungen nahe Berliner Mauer

 
 
Seite 1 von 7    
 
 

Unsere Destinationen