Kurfürstendamm

Kurfürstendamm: der Berliner Modeboulevard

  • Wer von den Pariser Champs Élysées begeistert ist, wird sich auch in Berlin auf dem Kurfürstendamm sehr wohl fühlen. Von den Stadtbewohnern wird dieser kurz und bündig Ku´damm genannt. Es handelt sich um einen 3,5 km langen Boulevard, der von Bäumen gesäumt ist und von der Kaiser-Wilhelm-Kirche in Richtung Süden bis ins Stadtzentrum reicht. Das genaue Baudatum ist unbekannt, doch man glaubt, dass der Kurfürstendamm auf einem alten Weg errichtet wurde, der im 16. Jahrhundert in den Grünewald führte. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurde der Kurfürstendamm mehrmals verschönt und umgebaut. Während des kalten Krieges war dieser die wichtigste Straße in Westberlin, auf der bereits viele Demonstrationen durchgeführt wurden. Nicht alle davon verfolgen politische Ziele, auch die erste Love Parade wurde hier im Jahre 1989 durchgeführt. Nach dem Fall der Mauer hat sich der Kurfürstendamm stark verändert. Mehrere Kinos und Cafés mussten schließen, da andere Orte, die sich davor im Osten befanden, zu wichtigen Zentren wurden, so zum Beispiel der Alexanderplatz.
    Vielleicht kann sich jemand an die bunten Bären erinnern, die im Rahmen des internationalen Kunstprojektes United Buddy Bears kreiert wurden. Im Sommer 2011 schmückten diese den Kurfürstendamm.
  • Die Ferienwohnungen von GowithOh in der Nähe des Kurfürstendamms befinden sich im Stadtteil Charlottenburg-Wilmersdorf, der relativ neu ist: Er entstand 2001 nach dem Zusammenschluss der Ortsteile Charlottenburg und Wilmersdorf. Im Vergleich mit dem Rest der Stadt, fällt hier die kulturelle Vielfalt ganz besonders auf. Rund 34% der Bevölkerung sind in diesem Stadtteil nicht deutschen Ursprungs. Die meisten Nachbarn während eines Aufenthaltes am Kurfürstendamm sind dennoch deutsche Familien und Berufstätige jedes Alters sowie Touristen. Man kann sich an vielen Orten unter die Stadtbewohner mischen, wie später, bei den Empfehlungen von Restaurants und Nachtlokalen noch zu sehen sein wird.
  • Am Kurfürstendamm hält man die Kreditkarte am besten bereit, denn dieses Viertel ist für Einkaufsfreuden bestens geeignet. Wie bereits erwähnt, ist dieser Boulevard für die hier angesiedelten hochpreisigen Boutiquen bekannt, man kann hier also im Luxus schwelgen. Am Kurfürstendamm sind Marken wie Chanel, Prada, Louis Vuitton, Burberry und viele mehr vertreten.
    Darüber hinaus kann man hier auch luxuriösen Schmuck, beispielsweise von Bulgari oder Cartier, kaufen. Auch Ausstellungsräume von Automarken wie Audi oder Porsche sind hier zu finden. Luxus ist nicht nur in Paris oder Mailand vorzufinden!
  • Der Kufürstendamm befindet sich relativ weit vom Zentrum entfernt, doch man kann die S-Bahn oder die U-Bahn verwenden, beide sind sehr gut ausgebaut. Wenn man ein Kombiticket kauft, muss man nur zuvor wissen, welche Zonen man besuchen möchte, um entweder ein Ticket für die Zonen AB oder für ABC zu erwerben, die jeweils für zwei bzw. drei Stadtteile gültig sind. Am Kurfürstendamm kann man die Linie U1 an der Station Uhlandstraße oder die Linie U7 an der Station Adenauerplatz nehmen. Wer die S-Bahn bevorzugt, kann - je nach dem an welcher Stelle des Kurfürstendamms man sich befindet – entweder die Station Berlin Charlottenburg Bahnhof oder S Bahnhof Savignyplatz nehmen. Man kann auch vom Kurfürstendamm aus zu Fuß bis zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gehen, genau dahinter befindet sich der wunderschöne Tiergarten.
  • Der Kufürstendamm ist eine Einkaufsstraße, doch dies heißt noch lange nicht, dass man hier nur Luxusgeschäfte findet und sonst nichts zu sehen ist. Die Ferienwohnungen von GowithOh in der Nähe des Kurfürstendamms befinden sich nicht weit entfernt von verschiedenen Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die beeindruckende Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, die im 19. Jahrhundert errichtet und im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört wurde. Das Besondere an dieser Kirche ist, dass sie nicht wiederaufgebaut wurde, um an die Schrecken zu erinnern, welche die Stadt Berlin in dieser Zeit erlitt. Auch heute steht diese Kirche deshalb noch in Ruinen.
    Darüber hinaus kann man das Museum “The Story of Berlin” ansehen, in dem man mehr über die Geschichte der Stadt erfährt und dank neuer Technologien das Alltagsleben der Stadtbewohner in unterschiedlichen geschichtlichen Epochen betrachten kann.
  • Natürlich hat der Kufürstendamm auch Kulinarisches zu bieten. Ein Restaurant für ein gutes Mittag- oder Abendessen zu finden ist hier gar kein Problem. Man kann zwischen zahlreichen Angeboten verschiedenster Küchen wählen: traditionelle griechische Gerichte, aisatische oder französische Küche… und natürlich auch traditionelles deutsches Essen. Zu den bekanntesten Restaurants in diesem Stadtteil zählen die Brasserie Le Charpentier, das türkische Restaurant Tugra, Ach Niko Ach und das Restaurant Capone. Wer mit Kindern unterwegs ist hat hier auch viele Möglichkeiten, die sicher allen munden werden. Auf dem Kurfürstendamm gibt es auch Fastfood-Ketten wie McDonalds oder Subway.
    Man sollte auch die Gelegenheit nicht versäumen, eines der historischen Cafés in Berlin zu besuchen, das Café Kranzler, ein exklusives traditionell deutsches Lokal, das bei den Stadtbewohnern sehr beliebt ist.
  • Wer nach Sonnenuntergang noch nicht gleich ins Bett möchte, kann mit einem Abendessen und einem Bierchen im Alt Berliner Biersalon beginnen. Hier gibt es leckere deutsche Gerichte und erfrischendes Bier. Danach kann man ein Gläschen oder einen Cocktail in einer der zahlreichen Bars dieser Gegend trinken. Es empfehlen sich beispielsweise die Lokale Zeitlos, Palm Beach oder das unterhaltsame Kings Pub. Auch die Bar KLO Berlin in der Leibnizstraße ist eine gute Wahl. Wer Live-Musik hören möchte kann auf dem Kurfürstendamm etwas weiter nördlich gehen. Nach der Kantstraße befindet sich der Jazz-Club A-Trane, wo man zu toller Live-Musik abendessen kann. Nicht vergessen, sich zuvor das Programm anzusehen!
 
 

Ferienwohnungen nahe Kurfürstendamm

 
 
Seite 1 von 7    
 
 

Unsere Destinationen